Hitzetraining auf 160 km

Als Vorbe­rei­tung auf den Mara­thon des Sables im April 2018 musste was Hand­fes­tes her: tägli­che Mara­thon­di­stan­zen, heisse Umge­bung und den Ruck­sack mit Mate­rial. 4 Tage lang, 160 km.

Direkt ab Flug­ha­fen Singa­pur auf die Piste: das sollte dem Ganzen noch die Krone aufset­zen. Hitze­trai­ning auf 160 km weiter­le­sen

Finde deinen Lebenssinn? Schluss mit 3 Vorurteilen

Was habe ich nicht schon nach dem einen, spezi­fi­schen und ulti­ma­ti­ven Lebens­sinn gesucht. “Find your purpose! What’s your life mission?” schreien ameri­ka­ni­sche Lebens­be­ra­ter in die Welt hinaus und lange habe ich auch daran geglaubt, dass solcher­art zu finden sein muss. Bis zum dem Moment,  Finde deinen Lebens­sinn? Schluss mit 3 Vorur­tei­len weiter­le­sen

Psychische Widerstandskraft – Teste dich selbst!

Wie gehst du mit Rück­schlä­gen um, wie resi­li­ent bist du? Unter Resi­li­enz versteht man psychi­sche Wider­stands­kraft, die Fähig­keit, mit Schwie­rig­kei­ten und Tief­schlä­gen gut umge­hen zu können.  Da es zum Ziel dieser Website passt, gibt dieser Arti­kel eine klarere Vorstel­lung davon.

Psychi­sche Wider­stands­kraft – Teste dich selbst! weiter­le­sen

Finanzielle Unabhängigkeit – die Sparquote

Ange­regt durch die Über­le­gun­gen zur Früh­pen­sio­nie­rung habe ich mir noch etwas weitere Gedan­ken zur finan­zi­el­len Unab­hän­gig­keit gemacht. Dabei bin ich auf den  Blog­ger Savings Rates Index (“BSRI”) gestos­sen.

Alle Auto­ren sind sich einig, dass der schnellste Weg zur finan­zi­el­len Unab­hän­gig­keit übers Sparen geht. Da der Lohn nicht frei wähl­bar ist, lässt sich die Spar­quote beein­flus­sen.  Da ich mir das noch nie so genau habe anschauen müssen (bin von Natur aus spar­sam – oder geizig, wie meine Exfrau in der Hitze des Gefechts mal gesagt hat), wurde ich neugie­rig auf meine eigene Spar­quote.

Finan­zi­elle Unab­hän­gig­keit – die Spar­quote weiter­le­sen

Drohender Hurrikan – was tun?

Hurri­kane sind gross­räu­mige Tief­druck­wir­bel, die mit Sturm­win­den und Stark­re­gen gros­sen Scha­den anrich­ten können.

Während die Winde im Innern mit bis zu 300 Stun­den­ki­lo­me­tern wehen können, bewegt sich der ganze Wirbel oft mit gemäch­li­chen 20 – 25 Stun­den­ki­lo­me­tern vorwärts. Dies hat zur Folge, dass ein Hurri­kan (in Asien Taifun genannt) lange Scha­den anrich­tet, jedoch eine Vorwarn­zeit lässt, die für Vorbe­rei­tun­gen genutzt werden kann. Um welche es sich handelt, sagt dir der folgende Arti­kel. Drohen­der Hurri­kan – was tun? weiter­le­sen

Drohender Vulkanausbruch – was tun?

Seit Mitte August 2017 ereig­ne­ten sich immer wieder kleine Erdbe­ben auf Bali. Am 19. Septem­ber wurde beim Vulkan Gunung Agung inner­halb einer Gefah­ren­zone die Evakua­tion ange­ord­net, nach­dem verstärkte seis­mi­sche Tätig­kei­ten fest­ge­stellt wurden. Wie lassen sich diese Ereig­nisse genau einord­nen und was bedeu­tet dies etwa für die Touris­ten, die just in jenem Moment Feri­en­zeit hatten?

Drohen­der Vulkan­aus­bruch – was tun? weiter­le­sen

Frühpensionierung

Wie lange arbei­ten, wie lange das Rent­ner­da­sein genies­sen? Die Schweiz hat darauf die klare Antwort: „Renten­al­ter 65“. Doch letzt­lich ist es eine Frage, die sich jeder­mann selbst stel­len muss: was bedeu­tet mir Arbeit, was Frei­zeit und wie möchte ich die Zeit nach der Erwerbs­tä­tig­keit gestal­ten? Früh­pen­sio­nie­rung weiter­le­sen

Stromausfall während einer Woche – was tun?

Wir nehmen es kaum mehr wahr, doch Strom ist ein zentra­les Element unse­rer Wirt­schaft. Ohne Strom gibt es kein Benzin an den Tank­stel­len, stehen Versor­gungs­ket­ten still, funk­tio­niert die Heizung nicht und fliesst kein Wasser mehr in unsere Haus­halte.

Beein­druckt von der kürz­li­chen Lektüre von Marc Elsbergs “Black­out” schil­dert dieser Arti­kel den Ablauf eines Strom­aus­fal­les beträcht­li­cher Dauer und zeigt einige Mass­nah­men auf, die zu tref­fen sind. Strom­aus­fall während einer Woche – was tun? weiter­le­sen

Marathon des Sable in Marocco

Wer schon mal die Bilder der abge­kämpf­ten Läufe­rin­nen und Läufer in der Sahara gese­hen hat, die sich mit Ruck­sack durch Sand­stürme und über Dünen kämp­fen bleibt nicht unbe­rührt davon. Mit Begrif­fen wie Spin­ner, Lebens­müde, Wohl­stands­ver­sehrte und Egoma­nen versucht man das Phäno­men in eine Kate­go­rie zu schie­ben, die es sich irgend­wie verbie­tet, unvor­ein­ge­nom­men betrach­tet zu werden. Mara­thon des Sable in Marocco weiter­le­sen

Tierische Notnahrung

In unse­rer ange­stamm­ter Lebens­weise kommen wir eher dazu, einem garten­fri­schen Kopf­sa­lat das zarte Herz zu entneh­men, als ein ausge­wach­se­nes Tier aufzu­bre­chen.  Doch im Notfall soll­ten wir auf alle verfüg­ba­ren Kalo­rien zurück­grei­fen können. Da Pflan­zen rela­tiv ener­gie­arm sind, mit Ausnahme von extrem stär­ke­hal­ti­gen Teilen wie ölha­lige Samen, Getrei­de­kör­ner oder Wurzeln, liegt die Rettung vor dem Verhun­gern bei den tieri­schen Kalo­rien. Tieri­sche Notnah­rung weiter­le­sen

Bushcraft - Survival - Selbstverantwortung