AHV und Auslandjahr

Da die Menschen immer länger leben, die Poli­tik hinter­her­hinkt und alter­na­tive Lebens­mo­delle zur Anwen­dung kommen werden, soll hier mal unter­sucht werden, wie es sich mit Ausland­auf­ent­hal­ten und frei­wil­li­gen AHV-Beiträ­gen verhält.

AHV-Beitrags­lü­cken soll man vermei­den – dieses Mantra hört man in allen Ratge­bern. Doch stimmt das auch?

Die Alters- und Hinter­blie­be­nen­ver­si­che­rung stellt die erste Säule der schwei­ze­ri­schen Alters­vor­sorge dar, die über das Umla­ge­rungs­ver­fah­ren finan­ziert ist. Nur mit sämt­li­chen Beitrags­jah­ren erhält man die Maxi­mal­rente, die für Einzel­per­so­nen 2350 Fran­ken im Monat ausmacht (Stand 2018). Weni­ger laut verkün­det wird, dass diese Maxi­mal­rente nur kriegt, wer im Durch­schnitt während allen 44 Beitrags­jah­ren 85’000 Fran­ken verdient hat. Dies sind in der Schweiz weni­ger als die Hälfte der Verdie­nen­den.

Wir verglei­chen die Situa­tion von einem mittel­lo­sen Studen­ten und einem 50-jähri­gen Mann, die beide 2 Jahre im Ausland verbrin­gen. Der 28-jährige Student erhält Beiträge von den Eltern und hat einen Neben­job, wodurch sein Jahres­bud­get 30’000 Fran­ken beträgt. Der 50-Jährige lebt 2 Jahre lang von seinen Erspar­nis­sen, die einmal 100’000 und einmal 500’000 betra­gen. Der Student hat eine Lebens­er­war­tung von 95 Jahren, während der heute 50-jährige darauf hoffen kann, 89 Jahre alt zu werden.

Für wen lohnen sich frei­wil­lige AHV-Beiträge während des 2-jähri­gen Ausland­auf­ent­hal­tes?

Student 28 J. Mann 50 J. Mann 50 J.
finan­zi­elle Lage 30’000 Jahres­bud­get, kein Vermö­gen 100’000 Vermö­gen 1’000’000 Vermö­gen
frei­wil­li­ger AHV-Beitrag pro Jahr 1127.50 512 1947
AHV-Beiträge für 2 Jahre 2’255 1024 3894
Annahme Durch­schnitts­ver­dienst während Erwerbs­le­ben 72’000 72’000 85’000
AHV-Minder­rente aufgrund 2-jähri­ger Beitrags­lü­cke 99 pro Monat 99 pro Monat 107 pro Monat
Lebens­er­war­tung ab 65 30 Jahre 24 Jahre 24 Jahre
Minder­rente während gesam­tem Ruhe­stand 30*12*99 = 35’640 24*12*99 = 28’512 24*12*107 = 30’816
Fazit lohnt sich lohnt sich lohnt sich

Erst ab einem  Vermö­gen von ca. 5’000’000 Fran­ken oder Nebeneinkünften/Renten von 250’000 Fran­ken (die mit Faktor 20 multi­pli­ziert werden)  lohnen sich frei­wil­li­gen AHV-Beiträge für Erwerbs­lose bei Ausland­auf­ent­hal­ten nicht. Dabei spielt die Dauer keine Rolle.

AHV-Beiträge für Erwerbs­lose in Abhän­gig­keit von Vermö­gen und Renten
AHV-Renten in Abhän­gig­keit von Beitrags­jah­ren und Durch­schnitts­ein­kom­men

Gründe, die gegen frei­wil­lige Beiträge spre­chen:

  • Immer mehr Junge glau­ben nicht daran, dass die AHV in 40 Jahren noch exis­tie­ren wird
  • Das Umla­ge­rungs­ver­fah­ren ist aufgrund Über­al­te­rung in Gefahr
  • Falls die Renten nicht der Infla­tion ange­passt werden, sind die maxi­mal 2350 Fran­ken in Zukunft weni­ger wert
  • Die indi­vi­du­el­len Lebens­um­stände über­steu­ern die statis­ti­sche Lebens­er­war­tung

Foto von Alex Proi­mos auf Flickr

Summary
AHV und Auslandjahr
Arti­cle Name
AHV und Ausland­jahr
Descrip­tion
Da die Menschen immer länger leben, die Poli­tik hinter­her­hinkt und alter­na­tive Lebens­mo­delle zur Anwen­dung kommen werden, soll hier mal unter­sucht werden, wie es sich mit Ausland­auf­ent­hal­ten und frei­wil­li­gen AHV-Beiträ­gen verhält. AHV-Beitrags­lü­cken soll man vermei­den – dieses Mantra hört man in allen Ratge­bern. Doch stimmt das auch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.