Alpenüberquerung zu Fuss – 145km in drei Tagen

Was damals Hanni­bal mit Solda­ten und Elefan­ten im Grenz­ge­biet von Italien und Frank­reich gemacht hat, woll­ten wir schon längst mal auspro­bie­ren. Doch nicht etwa mit Trag­tie­ren, Sänf­ten und rollen­den Gefähr­ten, sondern zu Fuss, von A bis Z.

Das Szena­rio war Krise in der Nord­schweiz, Verkehrs­ver­bin­dung Nord-Süd geschlos­sen, Nahrungs­ver­sor­gung beein­träch­tigt. So pack­ten wir neben Zelt und Schlaf­sack ein Mini­mum an Nahrung ein. Genau genom­men 2500 kcal pro Person für drei Tage. Die Stre­cke betrug 44 km Luft­li­nie von Muota­thal bis Airolo. Alpen­über­que­rung zu Fuss – 145km in drei Tagen weiter­le­sen

6 Fragen an Jenn und Lluís, Bangkok bis Barcelona zu Fuss

Wir begin­nen eine lose Folge von Inter­views mit ausser­ge­wöhn­li­chen Menschen, die an die Gren­zen gehen. Den Anfang machen Jenn und Lluís, die  ihren 14’000-Kilometer Marsch von Bang­kok nach Barce­lona im Januar 2016 begon­nen haben. Ihr Ziel ist es, das Gute in der Welt draus­sen zu sehen und gütige Leute unter­wegs zu tref­fen – einen Schritt nach dem ande­ren.

6 Fragen an Jenn und Lluís, Bang­kok bis Barce­lona zu Fuss weiter­le­sen

10 Tips, um Unbekanntes zu planen

Die Komfort­zone zu verlas­sen war schon an ande­rer Stelle ein Thema. Vielen Menschen ist vor allem die damit verbun­dene Unsi­cher­heit ein Graus. Lässt sich diese durch Planung irgend­wie redu­zie­ren?

In den folgen­den zehn Tips wird das Unbe­kannte Schritt für Schritt zerlegt und analy­siert, bis es gema­nagt werden kann. 10 Tips, um Unbe­kann­tes zu planen weiter­le­sen

Der Weg zur Selbstverantwortung

Was kann ich in diesem Arti­kel schon lernen, wirst du dich fragen.  Du verdienst dein eige­nes Geld und entschei­dest, wie du dein Leben gestal­test. Viel­leicht hast du bereits eigene Kinder und erziehst diese.

Getreu unse­res Mottos der Primal Matrix möch­ten wir die Diskus­sion auf eine tiefere Ebene brin­gen. Folgende Geschich­ten illus­trie­ren den Kern der Sache: Der Weg zur Selbst­ver­ant­wor­tung weiter­le­sen

Insekten als Lebensmittel

Unge­wohnt für uns West­eu­ro­päer ist die kuli­na­ri­sche Beschä­ti­gung mit Insek­ten. Wohl essen welt­weit 2 Milli­ar­den Menschen regel­mäs­sig Insek­ten, doch bei uns erscheint ledig­lich Honig auf dem Spei­se­plan. Nicht nur haben wir einen blin­den Fleck, was den Verzehr von Insek­ten betrifft, es ist in der Schweiz immer noch verbo­ten, Insek­ten als Nahrung zu verkau­fen. Das soll sich bald ändern. Insek­ten als Lebens­mit­tel weiter­le­sen

Survival-Training und -kurse

Es gibt im deutsch­spra­chi­gen Europa viele Anbie­ter für Survi­val­kurse, Bush­craft, Wild­nis­trai­nings und Spezi­al­aus­bil­dun­gen (Bogen­schies­sen, Fell gerben, Tarp nähen, etc.)

Wer etwas Spezi­el­les sucht, findet in unten­ste­hen­der Liste auch Ange­bote für Kinder, Fami­lien, Frauen, Spiri­tua­li­tät, Stein­zeit- oder Natur­er­leb­nisse. Survi­val-Trai­ning und -kurse weiter­le­sen

5 Wichtige Faktoren bei der Auswahl von Survival und Bushcraft-Trainings und Kursen

Nach Kursen bei verschie­de­nen Schu­len und Lehrern haben wir Tolles und weni­ger Tolles erlebt. Als eine Art Wegwei­ser im dich­ten Wald der vielen Kurse stel­len wir hier fünf wich­tige Fakto­ren bei der Auswahl geeig­ne­ter Kurse vor. 5 Wich­tige Fakto­ren bei der Auswahl von Survi­val und Bush­craft-Trai­nings und Kursen weiter­le­sen

Wie weite ich meine Komfortzone aus?

Diese Frage ist zunächst viel­leicht gar nicht rele­vant. Deshalb ist es sinn­voll, zunächst das Konzept der Komfort­zone zu erklä­ren und dann aufzu­zei­gen, weshalb eine Auswei­tung Sinn macht. Danach sind wir bereit für die Wie-Frage.

Defi­ni­tion von Komfort­zone: Ein Verhal­tens­raum, wo unsere Akti­vi­tä­ten und unser Verhal­ten routi­ne­mäs­sig und nach einem Muster ablau­fen, welches Stress und Risiko mini­miert. Dies verleiht uns ein Gefühl von Sicher­heit. Wie weite ich meine Komfort­zone aus? weiter­le­sen

16 Urtriebe, die uns prägen

Es hilft entschei­dend, sich selbst in der jewei­li­gen Lebens­phase genau zu beob­ach­ten und zu wissen, wovon man ange­trie­ben ist. Denn erst wenn das Ziel mit dem Motor abge­stimmt ist, kann man es einfa­cher errei­chen.

Es ist die Kombi­na­tion der Urtriebe, die den Mensch ausmacht. Für eine erste Selbst­ein­schät­zung können die Begriffe prio­ri­siert werden. Die ersten 5 Triebe bestim­men dabei die Moto­ren­leis­tung. 16 Urtriebe, die uns prägen weiter­le­sen